Die Enddarmspiegelung (Proktoskopie)

Bei der Proktoskopie wird mit Hilfe eines starren Metallröhrchens (Proktoskop) der After und der Enddarm (Rektum) untersucht. Durch das Endoskop wird Licht in den Darm geleitet, die Schleimhaut kann dann direkt betrachtet werden. Mit dieser Untersuchung können wir krankhafte Veränderungen der Schleimhaut im Enddarm und im Bereich des Darmausgangs erkennen. Durch das Proktoskop können Gewebeproben aus der Schleimhaut entnommen werden für eine mikroskopische Untersuchung. Auch können Hämorrhoiden auf unterschiedliche Arten behandelt werden.

Häufige Anlässe zu dieser Untersuchung sind:
• Verdacht auf vergrößerte Hämorrhoiden
• geplante Behandlung bei Hämorrhoiden
• Schmerzen im Bereich des Darmausgangs
Verdacht auf Enddarmerkrankung

Für eine normale Enddarmspiegelung benötigen wir je nach Fragestellung etwa 5 -10 Minuten Untersuchungszeit. Da die Untersuchung in aller Regel weder besonders unangenehm noch schmerzhaft ist, ist eine medikamentöse Beruhigung während der Untersuchung meistens nicht erforderlich, kann aber in Einzelfällen erfolgen.

Wie bei vielen anderen Untersuchung gibt es auch bei dieser Untersuchung eine sehr geringe Komplikationsrate. Im wesentlichen sind hier Blutungen oder Verletzungen der Darmwand zu nennen. Letztere bedürfen oft einer operativen Therapie. Das Risiko der Untersuchung steigt etwas, wenn Hämorrhoiden behandelt werden.

 

Downloads:

Enddarmerkrankungen




Zum Seitenafang